Herzensvergesslichkeit

von Bernice Depner
0 Kommentar
Herzensvergesslichkeit

„Und die Kinder Israels taten, was böse war in den Augen des HERRN, und sie vergaßen den HERRN, ihren Gott, und dienten den Baalen und Ascheren.“

Ri 3,7

Das Buch Richter ist ein spannendes Buch, das viel zu sagen hat. Es offenbart Gottes souveränes Handeln und seinen Charakter, zeigt menschliche, sündige Verhaltensmuster auf und deutet durch die unvollkommenen Richter auf Jesus Christus, den perfekten, sündlosen Richter hin. Bevor wir uns anschauen wollen, was Richter 3,7 mit uns zu tun hat, wollen wir kurz betrachten, wovon das Buch insgesamt grob handelt.

Geschöpfe statt Schöpfer – ein tödlicher Tausch

Zu Beginn des Buches bekamen die Israeliten den Auftrag, die anderen Völker im Land Kanaan zu vernichten. Gott wusste genau, warum Er den Stämmen eine solche Anweisung gab. Nicht wegen Seiner Grausamkeit, sondern aufgrund Seiner Heiligkeit. Israel war Sein erwähltes Volk und es sollte heilig sein, wie Gott selbst heilig ist (vgl. Lev 19,2). Gott hatte nur mit Seinem Volk einen Bund geschlossen, die anderen Völker gehörten nicht dazu und hatten ihre eigenen Götter. Sie verehrten den wahren Gott Israels nicht.  Und genau aus diesem Grund, sollte Israel sie vernichten, damit die Israeliten sich nicht verunreinigten und zur Anbetung der heidnischen Götter, der sogenannten Götzen, verführt würden. Doch genau das passierte als Folge der Missachtung von Gottes Gebot. In Ri 1 sehen wir eine ganze Reihe von den Stämmen, die die anderen Völker nicht vertrieben, sondern lieber eine Art „friedliches“ Ko-Existieren vorzogen: Warum in den Kampf ziehen, wenn man die anderen Völker auch dem eigenen untertan machen kann? Das reicht doch. Doch genau das war es, was sie zu Fall brachte. Denn sie wurden verführt, wandten sich ab von ihrem Gott und beteten die Götzen der anderen Völker an.

Was sind deine Götzen?

Was sind Dinge in deinem Leben, die dich davon abhalten, ein heiliges, gottverherrlichendes Leben zu führen? Das müssen nicht nur materielle Dinge, sondern es kann z.B. Neid sein. Oder du vergleichst dich direkt immer mit anderen, was dazu führt, dass du undankbar bist und Gott implizit anklagst, warum Andere etwas haben, was du nicht hast? Die Liste kannst du für dich persönlich erweitern.

Wenn du das Buch Richter liest, wirst du bald einen Zyklus erkennen, der sich durch das Buch zieht:

Es ist auffällig, dass das Volk jedes Mal aufs Neue Gott vergisst, nachdem ein Richter gestorben ist und wieder von Neuem beginnt zu rebellieren. Wie kann das sein?

Vergessen = vergessen?

Was heißt es denn, dass das Volk Israel den Herrn vergessen hatte? Wussten sie nicht mehr, wer ihre Vorfahren aus Ägypten geführt hatte? Hatten sie so etwas wie eine Amnesie und jegliche Informationen über ihren Gott, der mit ihnen einen Bund geschlossen hatte, waren komplett gelöscht? Das ist nicht sehr wahrscheinlich. „Vergessen“ und „gedenken“ oder „erinnern“ haben in der Bibel oft eine geistliche Bedeutung. Das heißt, wenn z.B. im Ps 25,6 steht

Gedenke, o HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Gnade, die von Ewigkeit sind!“,

dass Gott nicht vergisst und erst daran erinnert werden müsste, wie Er handeln soll. Es ist ein Aufruf oder eine Bitte, dass Gott gemäß Seinem Charakter und Seiner Verheißungen handeln soll. Genauso ist es auch mit dem Vergessen: Wenn in Ri 3,7 steht, dass Israel den Herrn vergessen hatte, bedeutet das nicht, dass Er ihnen komplett aus dem Sinn war, sondern dass sie sich von Ihm abgewandt hatten und nicht gemäß dem Bund mit ihm handelten. Timothy Keller nennt das eine sogenannte „Herzensvergesslichkeit“.

Die Israeliten wussten um die Wahrheit und doch tauschten sie diese gegen Götzen ein, weil es bloßes Kopfwissen war.

Wie ist das bei dir und mir? Wie viele Wahrheiten kennst du zwar oder meinst, sie zu verstehen, aber sie gelangen nicht in dein Herz? Du kannst vielleicht gute Antworten geben auf viele Fragen, aber was sagt dein Leben? Und natürlich ist noch die innewohnende Sünde in uns und wir tun so oft das Schlechte, was wir nicht wollen und lassen das Gute, was wir tun wollen (vgl.  Röm 7,19). Aber dennoch ist es häufig so, dass wir Wahrheiten wissen, aber nicht von ihnen bestimmt werden, weil sie nicht unser Herz berührt haben. Wenn z.B. Jesus sagt „Es ist vollbracht!“, wieso versuche ich dann noch, mich noch besser vor ihm dazustellen und mir die Errettung wenigstens ein kleines bisschen zu erarbeiten? Ich bin gerechtfertigt aufgrund Seiner Gnade, nicht meiner Werke.

Oder eine andere Wahrheit, die uns in Staunen und Lobpreis versetzen sollte, wenn wir sie wirklich beherzigen: Eph 1 sagt, dass wir vor Grundlegung der Welt von unserem souveränen Gott auserwählt worden sind (was für eine Gnade!), heilig vor Ihm zu leben. Gott hat uns durch Christus Erlösung geschenkt und uns zu Miterben mit ihm gemacht, indem er uns als Kinder adoptiert hat. Nun gehören wir zu Seiner Familie. Und letztendlich hat Er selbst es durch seinen Geist bestätigt, daran kann nichts und niemand mehr rütteln – was für unglaubliche Wahrheiten!

Beten wir doch, dass Gott gnädig ist und schenkt, dass Seine Wahrheiten mitten in unser Herz eindringen. Dass unser Fühlen, Denken, Handeln und Sein von innen nach außen verändert wird und dass dadurch unsere Götzen schwinden, weil Gott selbst uns genug ist. Denn dann sind wir zutiefst zufrieden in ihm und dadurch wird er am meisten geehrt.

Literaturempfehlung

Keller, Tim: Judges For You: For reading, for feeding, for leading, Epsom 2013.

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du die Seite weiter benutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. OK