Rezension „Fremde neue Welt“ – Carl R. Trueman

von Lukas Strauß
0 Kommentar

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Gesellschaft der westlichen Welt stark verändert. Am deutlichsten wird das beim Blick auf die Sexualethik. So ist es heute zur Normalität geworden, dass Homosexualität oder auch Transsexualität geduldet und gefördert werden, was vor einigen Jahrzehnten noch undenkbar gewesen wäre. Wir alle merken das in der Schule, in der Uni oder in Serien und Filmen. Aber warum ist das so?

Buchvorstellung und Thema

In seinem Buch „Fremde neue Welt“ geht Carl R. Trueman auf diese Frage ein und erklärt die Entwicklungen dieses Gedankenguts in den letzten Jahrhunderten. Er beschäftigt sich seit einigen Jahren mit diesem Thema und veröffentlichte bereits 2022 ein ausführliches Buch mit dem Titel „Siegeszug des modernen Selbst“ dazu. In diesem neuen Buch bündelt Trueman seine so wichtigen und dennoch anspruchsvollen Gedanken und macht sie so für den „normalen“ Gemeindegänger zugänglich.

Zu Beginn des Buches wird dem Leser der Stand unserer heutigen Gesellschaft kurz beschrieben.

Historische Entwicklungen und philosophische Einflüsse

Im Rest des Buches wird dann untersucht, wie es so weit kommen konnte, dass sich die oben genannten Entwicklungen langfristig durchsetzen konnten. Trueman beginnt dabei mit den Gedanken der Romantiker, die er kurz, aber prägnant zusammenfasst.

In besonderem Maße spielen dabei die Philosophen Marx und Nietzsche eine Rolle, da sie das Gedankengut, das sich in unserer Gesellschaft heute wiederfindet, entscheidend mitprägten. Besonders ihre negative Haltung gegenüber Gott und der Religion hatte Einfluss auf die folgenden Generationen. So bemerkte schon Nietzsche, dass es keine Grundlage für die Moral gibt, wenn man davon ausgeht, dass „Gott tot ist“, wie er es tat. Diese Gedanken wurden im Folgenden auch von Literatur und Kunst verarbeitet und somit in die Häuser der „einfachen“ Bevölkerung getragen. So steht zum Beispiel der Expressionismus exemplarisch für dieses Gedankengut.

Trueman beschreibt den Vorgang, wie die Gedanken der geistigen Elite für die Bürger verständlich gemacht wurden und so schnell Anklang und Verbreitung fanden.

Sexualisierung der Identität und kulturelle Auswirkungen

Freud war es dann im letzten Jahrhundert, der die von den Romantikern und Aufklärern entwickelten Gedanken auf die Sexualität der Menschen übertrug. So wurde das Gedankengut, das den Menschen und seine Identität in den Mittelpunkt rückte, sexualisiert, was sich auch schnell in der Kultur und den Gedanken der Menschen niedergeschlagen hatte. In dieser Epoche wurden Erotische Magazine, wie der PlayBoy, das Medium, das selbiges Gedankengut weiterverbreitete.

LGBTQ+ Bewegung und Christen als Fremdkörper

Die Auswirkung dieser Bewegung beschreibt Trueman in den folgenden Kapiteln des Buches. Dort geht es um die LGBTQ+ Bewegung, die mittlerweile die ganze westliche Welt beeinflusst und mit der auch wir Christen konfrontiert werden. Trueman zeigt auf, wie diese Bewegung entstanden ist und welche Untergruppen hinter den einzelnen Buchstaben stehen.

Im letzten Kapitel geht Trueman dann auf uns Christen als Fremdkörper in dieser fremden Welt ein. Dieses Kapitel ist weniger ein Ratgeber für konkrete Situationen als eine Hilfe, die Christen biblische Prinzipien an die Hand gibt.

Stil und Sprache des Buches

Im Gegensatz zu seinem ausführlicheren Werk spricht Carl Trueman mit diesem Buch die breite Masse an. Sowohl seine Sprache als auch die Erklärungen seiner Gedanken sind leicht nachzuvollziehen, auch wenn man sich zuvor noch nie mit Nietzsche, Marx oder Freud beschäftigt hat. Äußerst hilfreich ist dabei das Glossar am Ende des Buches, in dem die wichtigsten Begriffe kurz erklärt sind.

Fazit: Eine lesenswerte Lektüre

Meines Erachtens ist dieses Buch sehr lesenswert, da Trueman diese komplizierten, aber, vor allem für uns Christen, so wichtigen Gedanken, in einfacher Sprache verpackt, darlegt. Da jeder von uns mit diesen Gedanken konfrontiert wird, ist es wichtig sich mit der Ideologie dahinter zu beschäftigen. Für uns Christen ist es nicht nur wichtig zu wissen, wie wir mit den aktuellen Strömungen unserer Gesellschaft umgehen sollen, sondern vor allem sollten wir wissen, wie unsere Gesellschaft tickt und warum sie tickt, wie sie tickt. Vielmehr ist das Zweite die Voraussetzung für ersteres. Wenn wir die Ideologie, die hinter unserer Gesellschaft steht, nicht verstanden haben, fällt es schwer, richtig auf die Entwicklungen, die wir tagtäglich beobachten, zu reagieren. Dieses Buch hilft genau dabei!

Diese Rezension erschien zuerst in der Bekennenden Kirche: https://bekennende-kirche.de/artikel/carl-trueman-fremde-neue-welt/

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Du die Seite weiter benutzt, gehen wir von Deinem Einverständnis aus. OK